An der Kreuzkirche

Die Straße  “An der Kreuzkirche” führt vom Obertal vorbei am Dähler Born hinauf zur Kreuzkirche und dem Gesellenhaus, und führt vobei am Pfarrhaus und dem Heribertturm auf der anderen Bergseite hinab zum Bückerplatz.

Unterwegs hat man wie von einer Aussichtsebene am Heribertsturm einen schönen Überblick über das Dahl.

An der Kreuzkirche 3

An der Kreuzkirche 3

Diese zweieinhalbstöckige spätklassizistische Putzvilla stammt aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts.

An der Kreuzkirche 5

T-S-AdKreuzkirche5

Das Pfarrhaus ist nach Plänen des königlich-preußischen Bauinspektors Johann Claudius von Lassaulx in den Jahren 1843/44 (Pfarrhaus) gebaut worden.
Am 6. Oktober 1842 bewilligte der Ehrenbreitsteiner Stadtrat 3000 Taler für den Bau des neuen Pfarrhauses. Bauinspektor Lassaulx hatte den Bau auf 5.100 Taler veranschlagt, das restliche Geld musste die Gemeinde aufnehmen. Das Haus war ein zweigeschossiger Bau mit hohem Speicher und sechs Dachgauben. Es enthielt neun Zimmer und sechs Kammern. Außer dem Pfarrer sollte es zwei Kaplänen und dem Hauspersonal Platz bieten.
Nach der Zerstörung der Kreuzkirche Ende 1944 wurden die Räume im Pfarrhaus in Wohnungen aufgeteilt. Nachdem die Kreuzkirche 1967 wieder aufgebaut war, wurden auch die Räume der Pfarrverwaltung wieder ins Pfarrhaus zurückverlegt, nur im obersten Stockwerk befanden sich noch zwei Wohnungen.  1996/97 wurde das Pfarrhaus innen und außen total renoviert und neben den Räumen für die Pfarrverwaltung zwei Mietwohnungen geschaffen.