Charlotte von Preußen

geboren: 13. Juli 1798 in Berlin
gestorben: 02.07.1860

Prinzessin Charlotte von Preußen wurde am 13. Juli 1798 in Berlin als drittes Kind und älteste Tochter von König Friedrich Wilhelm III. von Preußen und Königin Luise, geborene Prinzessin von Mecklenburg-Strelitz, geboren.

Ihre Kindheit war geprägt von den Napoleonischen Kriegen. Nach der Niederlage der preußischen Truppen in der Schlacht bei Jena und Auerstedt im November 1806, sah sich die königliche Familie gezwungen die Stadt zu verlassen und flüchtete im Dezember 1806 nach Ostpreußen, wo sie unter dem Schutz von Kaiser Alexander I. stand. Nach dem Fall Berlins und dessen Besetzung, ließ sich die Familie in Memel nieder.

Charlotte war gerade zwölf Jahre alt geworden, als ihre Mutter während einer Reise zu ihrer Familie auf Schloss Hohenzieritz starb. Als älteste Tochter war sie nun die erste Dame am Hof und hatte entsprechende repräsentative Aufgaben und Pflichten zu erfüllen. Zeit ihres Lebens pflegte Charlotte ihre Verbindung zu Preußen sowie das Andenken an ihre Mutter.

Im Herbst 1814 besuchten Großfürst Nikolaus von Russland und sein Bruder Großfürst Michael Berlin. Es kam zu Verhandlungen zwischen beiden Familien über eine mögliche Hochzeit von Charlotte und Nikolaus. Bei einem zweiten Besuch Nikolaus' im Jahr darauf, verliebten sich die zwei ineinander. Wie man ihren Tagebucheinträgen und dem Briefwechsel mit ihrem Bruder entnehmen kann, war sich Charlotte ihrer Sache sehr sicher. Noch vor Nikolaus' Abreise verlobte sich das Paar. Bis zur Hochzeit vergingen jedoch noch zwei Jahre.

Am 9. Juni 1817 erreichte Charlotte mit ihrem Bruder Prinz Wilhelm Russland. Genau an ihrem 19. Geburtstag am 13. Juli 1817 wurde sie mit dem zweiten Bruder des Zaren Alexander I., dem Großfürsten Nikolaus Pawlowitsch verheiratet, der 1825 als Nikolaus I. dessen Nachfolger werden sollte. Mit der Heirat war Charlottes Übertritt zur russisch-orthodoxen Kirche verbunden. Sie wurde Großfürstin und erhielt den Namen Alexandra Fjodorowna. Obwohl sie in erster Linie der Stärkung des Bündnisses zwischen Preußen und Russland diente, kann die Ehe zwischen Nikolaus und Alexandra auch als glücklich bezeichnet werden. Das Paar verbrachte viel Zeit miteinander und lebte für damalige Verhältnisse eher bescheiden und zurückgezogen im Schloss Peterhof.