Gottlieb Gassen

Maler

geboren: 02.08.1805 in Ehrenbreitstein
gestorben: 03.06.1878 in Koblenz

Gottlieb Gassen folgte Cornelius 1827 als Schüler nach München, wo er in den Hofgartenarkaden nach einem von ihm veränderten Entwurf Stilkes die Erstürmung der Godesburg (1583) durch Herzog Wilhelm I von Bayern malte. In einem der ersten Vorzimmer der Residenz schilderte er an der Decke und den Wänden das Leben Walters von der Vogelweide. In den Loggien der Alten Pinakothek war er unter Zimmermann beschäftigt. Anfangs der 40er Jahre kehrte er nach Koblenz zurück; außer Bildern im dortigen Museum, schuf den malerischen Schmuck der Kirche von Weißenthurm. In den Bildern dort zeigte Gassen eine durchdachte Komposition und fleißiges Studium, nur verführte ihn eine einseitig religiös-kirchliche Richtung zuweilen zu einer seltsamen Symbolik.