Kell(n)ereibotsgasse

Das alte Straßenverzeichnis

Eigentlich heißt diese Gasse “Kellnereibotsgäßchen”. Das macht Sinn, wenn man nachschaut bei Johann Heinrich Constantin Liel, welcher nassauischer Amtskellner = Amtseinnehmer war. Im Straßenverzeichnis der Stadt Ehrenbreitstein wurde diese Gasse auch so aufgeführt.

Kellereibotsgasse mit Eckhaus Wambachstrasse 178

Die Gasse ist eine Verbindung zwischen der Wambachstraße und der Friedrich-Wilhelm-Straße. Sie beginnt an einem der ältesten Häuser Ehrenbreitstens, der Wambachstraße 178.
Das Gebäude ist wahrscheinlich eines der ältesten in Ehrenbreitstein. Das Vorgängerhaus wurde vermutlich 1636 zerstört, gefundene Holzteile lassen eine Datierung auf das 15. Jh zu.
Beim Wiederaufbau entstand eine Anlage mit unregelmäßigem Grundriß. Die Vorderfront mißt 5 m, die Rückseite dagegen 7 m, die Tiefe zur Kellereibootsgasse 9 m.
Seit 1991 dient es dem Meister Gerwin Rodewald als Wohnhaus und Werkstatt für Holzblasinstrumente .

Kellereibotsgasse 169