Joseph Willibrord Maehler

Maler

geboren: 1778 in Ehrenbreitstein

gestorben: 1778 in Ehrenbreitstein

Aus umfangreichen Recherchen über den Maler Joseph Willibrord Maehler habe ich leider bisher nur ein sehr mageres Ergebnis erzielen können. Über seine Eltern veröffentlicht Wikipedia:

Maehler wurde als Sohn von Franz Josef Maehler und Anna Johanna, geborene Vacano, geboren.

In einem Lexikon fand ich im Beitrag zu Ludwig van Beethoven folgenden Absatz:

Der Zeitfolge nach ist nun das erste Mählersche Beethovenbildnis zu verzeichnen. Es ist wohl 1804 entstanden, und stammt von dem talentvollen, besonders für Bildnisse begabten Dilettanten Willibrord Josef Mähler (Anm.: hier also eine etwas andere Schreibweise), einem Rheinländer, der in Wien zu Beethovens reisen gehörte. Die Bildnisähnlichkeit ist jedenfalls zu schätzen, da Mähler ein gewissenhafter Konterfeter gewesen.

Das Stadtarchiv Koblenz hat mir folgende weitere Biographie eröffnet:

Willibrord Maehler hat alleine drei verschiedene Beethovenbilder von insgesamt 12 Bildnissen des Meisters gemalt. Seine Malkenntnisse, welche in der Literatur als dilettantisch bezeichnet worden sind, gehen auf ein 3jähriges Studium in Dresden bei Anton Graff  und an der Wiener Akademie zurück. Da Graff jedoch ein berühmter Portraitmaler war, dürften Maehlers Kenntnisse in der Portraitmalerei doch mehr denn als dilettantisch bezeichnet werden.

Maehler war im Hauptberuf Beamter bei der geheimen Kabinettskanzlei in Wien und wird dort als “Offizial” benannt. Die Bekanntschaft mit Beethoven vermittelte ihm Stephan von Breuning im Jahre 1803. Sicherlich war die beiderseitige Beziehung zu Ehrenbreitstein ein wesentlichern Anknüpfungspunkt für eine nähere Beziehung.

Hieraus dürfte das erste Bild von Beethoven entstanden sein, das ja auf 1804 datiert werden kann. (s.o.). Das zweite Maehler- Bild stammt aus dem jahre 1815, als Beethoven bereits ein berühmter Künstler war. Inzwischen hatte sich auch Maehler als Portraitmaler einen Namen gemacht.

Auf dem dritten Bild ist Beethoven vor einer Aussicht auf den Laxenburger Park gemalt. Dieses Bild wird auf 1818/20 datiert.